Kartenausschnitt (1906)
   
Seeschlösschen und Kaisergarten (1909)
   
Naturschauspiel auf dem Pichelsberg
 
                 
 

 

- Startseite
- Aktuelles
- Geschichte
 
- Bocksfelde
- Pichelsberg
- Pichelswerder
- Schildhorn
- Tiefwerder
- Weinmeisterhorn
 
- Straßenverzeichnis
- Vereinsverzeichnis
- Gaststättenverzeichnis
- Firmenverzeichnis
 
- Impressum
   

Pichelsberg

Die Ostseite des Stößensees gehört zwar zu Charlottenburg, jedoch gehört zumindest das Ufergebiet des Stößensees aus der Zeit vor dem Bau der Heerstraße zum Pichelsdorfer Gebiet (Pichelswerder = Pichelsdorfer Werder).

In slawischer Zeit befand sich hier eine Siedlung, die vermutlich um 1250 aufgegeben wurde.

       
    Zeitleiste
     
    1750 Forsthaus mit Stall und Scheune
    1798 Bau eines Pavillons als Belvedere
  1873 Bau des Restaurants „Reichsgarten“
    1874 Bau der Chaussee von Charlottenburg nach Pichelsberg (heute Heerstraße - Angerburger Allee)
    1875 Bau der Chaussee von Beelitz nach Pichelsberg (heute Havelchaussee)
    1898 Bau von Gasthaus und Wohnhaus „Das Seeschloß“
    1943 1945 Starke Kriegsschäden
    1952 Die Försterei wird abgetragen
    1958 Aus dem Seeschloß entsteht ein Filmstudio
    1964 Abriß des Pavillons
    1970 Bau von zwölf- bis sechzehn-stöckigen Wohnblöcken
    1974 Sport- und Erholungszentrum mit Tennisplätzen, Sauna und Schwimmbad
       
       

 

   

Fotos

   
  Pichelsberg um 1830
     
     
     
     
     
     
 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
                 
        Ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft Pichelsdorf